Добро пожаловать!
логин *:
пароль *:
     Регистрация нового пользователя
 Беларускае народнае адзенне Страница - 7

In the integral system of the Byelorussian national dress a number of individual specific groups may be singled out. In the author’s opinion they fall into six districts: Central Byelorussia, Neman lands, Dvina lands, Dnieper lands, western and eastern Polessye, which, in their turn comprise 22 individual sets. The best samples of Byelorussian national dress are widely used by dress-makers and handicraftsmen and serve an inexhaustible source of creative inspiration and a unique specimen of art.

Est colore et orne presque de la meme fagon que le chemisier. Le corselet, une piece des habits du dimanche, etait confectionne en tissus manufactures (soie, velours) multicolores, garnis d’applications. La gamme chromatique et l’ornement de la ceinture sont bien varies. Les jeunes filles couvraient la tete de couronnes d’etoffe, de mouchoirs de tete etroits (skindotchka) et les femmes mariees, de bonnets, de capelines et d’autres coiffures, mais la coiffure la plus repandue etait une namitka en forme de couronne d’etoffe, dont on connaissait maintes precedes de drapage. L’ensemble etait complete d’un collier de verroterie.

Le costume masculin etait constitue d’une chemise de lin ceinturee, tombant sur un pantalon etroit. La chemise etait fendue sur la poitrine et avait un col rabattu. Dans certaines regions, on mettait dessus un gilet (kamiselka). Le costume etait complete d’une bourse de cuir (kalita). Les coiffures etaient des chapeaux de feutre sans bords (magherka), des chapeaux de paille (bryl, kapeluche). En hiver, les hommes se coiffaient de chapeaux en peau de mouton ou de toques fourrees a protege-oreilles. Les hommes et les femmes portaient comme vetement de dessus des manteaux de bure blancs ou gris, des pelisses longues et courtes, blanches ou ocres rouges, des chaussures de cuir (bottes moins souvent) et des espadrilles tressees en tille (lapti).

Le costume national bielorusse comporte une serie d’en-sembles complets a traits specifiques. L’auteur distingue cinq regions (Polesie est et ouest, region du Dniepr, Bielorussie centrale, region du Niemen et region de la Dvina) ou Ton trouve 22 ensembles complets.

Das vorliegende Werk betrachtet und klassifiziert typi-sche Zrige der belorussischen Volkstracht, verschiedene Arten und Formen der Kleidung, ihren Schnitt, Fertigungstechnik, koloristische und kompositionelle Losung, Verzierung und Ornamentieren sowie Besonderheiten des Tragens. Dabei wer-den charakteristische, regional bedingte Eigenschaften der Trachten BeloruBlands hervorgehoben.

Aujourd’hui, les modelistes ne cessent d’utiliser les meilleu - pour l’etude des costumes de theatre et aussi dans les artisanats res qualites du costume national bielorusse, en lui donnant une d’art. II demeure la source d’une inspiration creatrice et le interpretation moderne. Le costume folklorique est employe modele d’un art sublime.


Die Abbildungen stammen aus der Zeit des Vorkom-mens der Kleidungsstiicke. Der Autor gibt einen Einblick in die Geschichte der herkommlichen Tracht, beschreibt Bestand-teile und Elemente der Volkskleidung, deren Bildung seit dem 13. Jh. mit der Formierung der belorussischen Volkerschaft einherging. Heute spielt die Volkstracht eine wichtige Rolle im Leben des Volkes, der Kultur und der Modegestaltung.

Besonders eingehend wird die Frauenkleidung betrachtet, die die kiinstlerische Denkweise des Volkes in vollstem MaBe verkorpert und seine reiche Phantasie, vollkommenen Geschmack und Gefuhl fur das rechte MaB verrat. Die Frauenkleidung bestand aus Bluse, Rock, Schiirze, Giirtel, Schntirleib, Kopfbedeckung und Schuhen.

Die Bluse aus hausgewebtem Leinen, tunikaartig zu-geschnitten, war mit geraden Schultereinsatzen oder Passe versehen. Armel, Schultereinsatze und Kragen zeigten ge-webte Muster oder Stickereien aus roten oder schwarz-roten Faden (bei unterschiedlichen Gestaltungsarten und Omamen-ten in verschiedenen Regionen). Der Rock (Spadniza oder Andarak) aus Wollstoff oder Leinen ist verschiedenartig in Farbe und Muster (kariert oder gestreift). Die weiBe leinene Schiirze ist in ihrer Farbgebung und Ornament auf die Bluse abgestimmt. Der Schniirleib als ein Teil der Festkleidung

El presente trabajo expone y clasifica los rasgos tipicos del vestuario nacional bielorruso. En el se dan los diversos tipos y formas del traje popular, los procedimientos y formas de su corte, costura, de la realization coloristica y de composition, del acabado y ornamentation decorativa, las peculiari-wurde aus fabrikmaBigen Stoffen (Seide oder Samt) ver-schiedener Farben angefertigt und mit Besatzen verziert. Der Giirtel zeichnet sich durch unterschiedliche Farbenzusammen-stellungen und Ornamente aus. Als Kopfbedeckung dienten bei den Madchen Kranze, schmale Tiicher (Skindotschka), bei verheirateten Frauen verschiedenartige Hauben, Kapuzen, sehr verbreitet aber war ein Tuch (Namitka), das um den Kopf geschlungen und kunstvoll drapiert wurde. Halsschmuck bestand aus Glasperlen.

Die Manner trugen leinene iiberhangende Hemden, enge Hosen und Giirtel. Das Hemd hatte einen Brustausschnitt und einen Umlegekragen. In manchen Orten wurde dariiber eine Weste angezogen. Eine Ledertasche (Kalita) komplettierte die Tracht. Als Kopfbedeckung dienten verschiedene Miitzen (Magerka), Strohhiite (Bryl oder Kapeljusch), im Winter Schaf-fellmiitzen. Zur Oberbekleidung der Manner und Frauen ge-horten weiBe oder graue Tuchkittel, weiBe oder ockerrote Schafpelze oder Jacken, die FuBbekleidung bestand aus Leder-schuhen (seltener Stiefeln) und Bastschuhen.

 
  • Публикация расположена в следующей рубрике:
  •  

     

    Другие материалы по теме. Литература. История Беларуси.

     

    Www.istmira.ru